Antennen & Masten

Im folgenden wollen wir die einzelnen Masten und das weitere Equipment erklären:

Tower 1

Aufbau: 03.04.2004 - Beams: 20m-Stack(5/5) - Höhe: 38m

Es ist ein 24m hoher Windradmast mit Drehkranz und darauf sind 14m besteigbarer Stahlrohrmast montiert, woraus sich eine Gesamthöhe von 38m ergibt.
Er ist damit unser derzeitig grösster Mast.

Seit Sommer 2009 ist hier nun final das 2. Stack für 20m montiert mit den 2 mal 5 Element Cushcraft-Beams.

Fotos

Zoom

 

Tower 2

Aufbau: 31.07.1999; Beams: 15m-Stack(5/5) - Höhe: 30m

Der Mast ist ein 18m hohes Gitterwerk mit 1m*1m Seitenlänge.
Dieser Mast ist ein Teilstück eines 48m-Mastes, der bereits 1991 abgebaut worden war.

Im Sommer 2009 haben wir in diesem Mast eine Dreheinheit mit ca. 30m Drehrohr montiert, um daran die beiden 5 Element Cushcraft-Beams zu montieren.

Fotos

 
 

Tower 3

Aufbau: 29.07.2000; Beams: 20m-Stack(5/5) - Höhe: 32m

Der Mast ist ein konisches 18m hohes Gitterwerk bestehend aus einem 12m RWE-Strommast, den wir um 6m verlängert haben.
Die Dreheinheit befindet sich im Mastfuss und dreht ein 32m langes Drehrohr mit dem 20m-Stack. Der 20m-Stack besteht aus zwei 5-Element-Yagi-Antennen von ON7LR. Die erste Antenne ist 19m über Grund, die zweite ist 31m über Grund montiert.Das Antennen-Boomrohr hat eine Länge von 16m.

Fotos

 
 

Tower 4

Aufbau: 29.07.2000; Beam: 40m 3-Element-Yagi - Höhe: 35m

Die ersten 19m des Mastes(Teilstück eines 48m-Gittermastes) wurde bereits im Jahr 2000 aufgebaut. Im Spätsommer 2006 wurde der Mast um weitere 15m auf seine endgültige Höhe von 35m über Grund verlängert.

Hier ist in 35m Höhe unsere 3-Element-Yagi für 40m montiert, welcher über ein 35m langes Drehrohr von der Dreheinheit im Mastfuss in Position gebracht wird.

Fotos

 
 

Tower 5

Aufbau: 31.07.1999; Beam: 15m-Stack(5/5) - Höhe: 37m

Bis jetzt hatten wir dort 30m Gitterwerk von Westerntower den wir 1997 andernortes selber abgebaut haben.
Im Sommer 2009 haben wir den Mast endgültig umgebaut. Dem Mast wurde seine Spitze genommen und auf 25m gekappt, um darin dann ein 37m langes Drehrohr für den 15m-Stack zu montieren.
Daran sind dann die beiden 5 Element-Yagis von ON7LR montiert, in 26m und 36m Höhe über Grund.

Fotos 

 
 

Tower 6

Aufbau: 03.04.2004; Beam: variable - Höhe: 29m

Den Mast haben wir im Februar 2004 an einem ehemaligen Bundeswehrstandort abgebaut.
Der Mast läuft von 3m*3m über eine Länge von 30m konisch auf 1,3m*1,3m Seitelänge zu.
Darauf befindet sich eine 4m*4m grosse Arbeitsplattform in einer Höhe von 29m über Grund.

Dieser Mast soll in Zukunft noch umgebaut werden....weitere folgt!

Fotos

 
 

Tower 7

Aufbau: in Zukunft, noch kein Datum geplant

Dieser Mast wurde am selben Standort wie Tower 6 abgebaut.

Er besteht aus 3 Elementen von jeweils 6m und wird zukünftig noch auf 25-30m verlängert werden.

Bis dahin wird der Mast wohl noch einige Zeit in Ruhe auf der Antennenwiese liegend verbringen.

Fotos

 
 

Tower 8

Aufbau: 03.04.2004; Beams: 2 * 10m-Stack(5/5/5/5) - Höhe: 38m

Dieser Mast war früher ein Mobilfunkmast und wurde von uns im Oktober 2003 abgebaut und bei der "3-Masten-Aktion" aufgebaut.
Er hat eine Höhe von 30m und auf ca. 16m Höhe haben wir ein 1kW-Flutlicht montiert, damit wir auf der Antennenwiese nicht mehr im Dunkeln tappen müssen.

Fotos

 
 

Tower 9

Aufbau: 20.09.2009; 80m Vertikal-Strahler - Höhe: 21m

Das ist unser neuster Mast. Ein 21m hoher Vertikalstrahler für das 80m Band der ggf. auch für 160m verlängert werden kann.

Ferner haben wir um den Strahler ca. 3,6km Erdnetz strahlenförmig ausgelegt.

Fotos

 

Alle Tower verfügen am Mastfuß über einen eigenen Schaltschrank, dem sogenannten Mast-Anschluss-Kasten.
Hier enden die vom Mast-Anschluss-Raum im Keller kommenden Leerrohre mit den Koax-, Energie- und Steuerkabeln. Gleichzeitig enden hier alle Kabel, die vom Mast kommen und können auf die entsprechenden Kabel zum Keller hin durchgejumpert werden.
 

 
 
Hier muss noch
 
ein aktuelles Bild hin
 
von einem
 
Mastanschlusskasten

Jeder Mastanschlusskasten ist wie folgt bestückt:

  • 2-3 Koaxkabel 7/8" Hardline-Koaxkabel
  • 1 Steuerkabel 16 * 2 * 0,8mm²
  • 1 Steuerkabel 12 * 2 * 1,2mm² (jedes Paar einzeln geschirmt)
  • 1 Energiekabel NYY 5 * 2,5mm² zu Beleuchtungszwecken
  • 1 Energiekabel NYY 5 * 6mm² (Speisekabel Kleinverteilung)
  • Kleinverteilung mit 1 * 32A CEE, 1 * 16A CEE , 3 * Schuko
  • Motorsteuerung/Rotorsteuerung
  • 24V Dauerspannung, je 2 Stromkreise separat abgesichert
  • 1 Beleuchtung mit 60W-Lampe (damit man nicht im dunkeln tappt)

 

Für die Zukunft planen wir auf der Antennewiese noch den Aufbau des Towers Nr. 7, sowie den Aufbau zweiter Stackssysteme für die Bänder von 10m-20m.Nach dem wir nun eine 40m-fullsize Yagi haben, benötigen wir noch eine Königsyagi für das 80m-Band.
Außer dem sind für die ferne Zukunft noch Foursquare-Antennen für die Bänder 80m und 160m geplant, wofür wir aber noch den entsprechenden Platz benötigen.

Somit haben wir hier noch ein paar Jahre zu schaffen bis wir endgültig fertig sind.

Neben diesen grossen, weit sichtbaren Antennengebilden haben wir auch noch herkömmliche „Drahtantennen“, welche nicht zu vernachlässigen sind.

Zur Zeit nutzen wir nur Dipole für das 80m- und 160m-Band, welche wir an den Spitzen einiger Masten quer über die Antennenwiese horizontal(waagerecht) gespannt haben.
Gleichzeitig besteht aber auch die Möglichkeit liegende Deltaloops für 40m und 80m aufzubauen, die ebenfalls auf der Antennenwiese zwischen den Masten platziert werden.

Ausserdem stehen uns einige Beverageantennen als Empfangsantennen für die Lowbands(40m, 80m & 160m) zur verfügung:

  • zwei Phased Beverages nach 280 Grad (ca. 280m lang)
  • zwei Phased Beverages nach 300 Grad (ca. 140m lang)
  • eine Beverage nach 100 Grad (ca. 280m lang)
  • eine Beverage nach 45 Grad (ca. 180m lang)
  • eine Beverage nach 225 Grad (ca. 180m lang)

Was ist sonst noch interessant:

  • Wir haben bisher etwa 200m³ Erdreich ausgehoben, um dort dieselbe Menge an Beton für die Mastfundamente einzufüllen.
  • Ausserdem haben wir 150m³ Erdreich ausgehoben, um die Leerrohre für die Antennen-, Steuer- und Energiekabel zu verlegen.
  • Bis dato haben wir gut 2300m an Leerrohren vom Mast-Anschluss-Raum im Keller zu den 10 Mast-Anschluss-Kästen verlegt.
  • Wir haben 1470m DN60-Rohre für die Hardline-Koaxkabel und 720m DN100-Rohre für die übrigen Kabel gelegt.
  • Im Oktober 2005 hat Markus sämtliche 7/8" Hardline-Koaxkabel mit einer Gesamtlänge von 1738m in die Leerrohre gezogen. Ansonsten wurden bisher 870m Steuerkabel und 870m Energiekabel zwischen den Mast-Anschluss-Kästen und dem Mast-Anschluss-Raum gezogen und aufgelegt.

DR1A - 2011/10/26 - 09:13

print